10 Tipps wie ich die richtigen Themen für meinen Blog finde

Schreibblockaden kennt wohlmöglich jeder Autor. Doch hatten Sie auch schon mit einer Blog-Blockade zu kämpfen, also der ewigen und verzweifelten Suche nach neuen Themen für Ihren Autorenblog? Neue Blogthemen zu finden, ist nicht immer einfach, zumal diese auch zu Ihnen, Ihren Büchern und zu Ihrem Blog selbst passen müssen. Wir von epubli haben für Sie in 10 Tipps festgehalten, wie Sie die richtigen Themen für Ihren Blog finden.

  1.    Ihre Zielgruppe definieren

Wie so oft ist die Frage nach der Zielgruppe Ihr erster Anhaltspunkt. Wen wollen Sie erreichen? Für wen wollen Sie Ihre Blogbeiträge schreiben? Erstellen Sie verschiedene Personas, um diese Fragen zu beantworten. Schwerpunkt sollten dabei die Interessengebiete der Zielgruppe sein.

  1.    Was interessiert Sie?

Es ist nicht nur wichtig zu wissen, was Ihre Leser interessiert. Schreiben Sie nur über Themen, an denen auch Sie Interesse haben. Finden Sie den Schnittpunkt, an dem sich Ihre und die Interessen Ihrer Zielgruppe überschneiden und fragen Sie sich stets, welchen Mehrwert ein bestimmter Blogbeitrag Ihren Lesern bietet. Schreiben Sie auf keinen Fall über Themen, nur weil Sie das Gefühl haben, dies tun zu müssen.

  1.    Ziele für Ihren Blog setzen

Auch die Frage nach dem verfolgten Ziel sollte Ihnen als Autor und regelmäßiger Leser unseres Blogs bekannt sein. Zu welchem Zweck wollen Sie einen Autorenblog betreiben? Was wollen Sie erreichen? Wollen Sie andere inspirieren, ihnen Wissen vermitteln, Probleme lösen oder einfach unterhalten? Halten Sie Ihre Ziele schriftlich fest und bauen Sie diese in Listen oder Mindmaps aus, indem Sie die Ziele durch mehrere Unterziele spezifizieren. Am Ende sollten Sie verschiedene Ziele auf mehreren Ebenen definiert haben. Finden Sie nun zu jedem Punkt 1-3 Möglichkeiten wie Sie das Ziel thematisch in einem Blogbeitrag umsetzen könnten.

  1.    Thematik des Buches aufgreifen

Vor allem als Sachbuch-Autor können Sie die Thematik Ihres Buches sehr gut für Blogbeiträge verwenden. Sie können Ihr Wissen als Experte weitergeben, indem Sie u. a. Kapitel Ihres Buches ganz oder in Kurzfassung veröffentlichen oder aktuelle Beispiele bringen. Aber auch als Romanautor ist es möglich, einige Thematiken aus der Geschichte aufzugreifen. Beschäftigt sich Ihr Hauptcharakter beispielsweise viel mit Mode oder Musik, können auch Sie dies auf Ihrem Blog tun.

  1.    Internes Monitoring

Haben Sie bereits einige Blogbeiträge verfasst, können und sollten Sie deren Erfolg messen. Dazu stellt Ihnen Ihr Blog-Anbieter in der Regel verschiedene Statistiken zur Analyse bereit. Vergleichen Sie die Anzahl der Aufrufe, Kommentare, Likes und Shares sowie qualitatives Feedback der Kommentare. Nachdem Sie die erfolgreichsten Posts identifiziert haben, versuchen Sie ähnliche Beiträge zu finden, z. B. einzelne Aspekte in einem neuen Beitrag aufgreifen oder eine Fortsetzung des Beitrags schreiben.

“10 Tipps für den Start des eigenen Blogs”
Diesen Satz twittern twitter icon
  1.    Nach Feedback fragen

Zusätzlich zu Punkt 5 haben Sie die Möglichkeit, Ihre Leser zum Beispiel auf Facebook nach ihren Wünschen zu fragen. Was wollten diese schon seit langer Zeit von Ihnen wissen? Welche Themen interessieren sie besonders? Was beschäftigt sie? Welche Beiträge empfanden sie am relevantesten? etc.

  1.    Externes Monitoring

Äquivalent zum internen Monitoring (Punkt 5) können Sie Blogs von anderen Autoren und themenähnlichen Webseiten unter die Lupe nehmen. Welche Themen werden besprochen? Welche Beiträge bekommen die häufigste und beste Resonanz? Lassen Sie sich von den besten Beiträgen inspirieren, aber vermeiden Sie es diese zu kopieren.

  1.    Themenrelevante Konversationen in sozialen Netzwerken finden

Worüber redet Ihre Zielgruppe in den verschiedenen sozialen Netzwerken? Welche Fragen haben sie, die Sie auf Ihrem Blog beantworten können? Welche Themen beschäftigen sie, die auch Sie interessieren? Stöbern Sie beispielsweise in Facebook-Gruppen, untersuchen Sie Posts aus Trending Topics und Hashtags auf Twitter oder Beiträge in Leseforen und anderen Social Reading-Plattformen. Auf diese Weise finden Sie schnell Anregungen für zahlreiche neue Beiträge für Ihren Autorenblog.

  1.    Up to date bleiben

Informieren Sie sich über aktuelle Geschehnisse in der Literatur- und Self-Publishing-Branche sowie ggf. den spezifischen Themenbereichen, die im Zusammenhang zu Ihrem Buch stehen. Generieren Sie aus für Sie relevanten Themen eigene Blogbeiträge, indem Sie beispielsweise neue Tools und Plattformen testen oder Ihren Standpunkt zu aktuellen Diskussionen teilen. Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Verlags- und Self-Publishing-Branche finden Sie u. a. regelmäßig hier auf unserem epubli Blog.

  1.  Mut zum Experimentieren, aber Kontinuität schaffen

Haben Sie Mut verschiedene Themen und Arten von Blogbeiträgen auszuprobieren. Erkennen Sie jedoch so bald wie möglich, welche Beiträge bei Ihren Lesern auf positive Resonanz stoßen und konzentrieren sich auf diese Art von Blogposts. Schaffen Sie ein klares Bild für Ihre Zielgruppe, wer Sie sind und was sie von Ihrem Blog erwarten können. Das vermeidet Verwirrung bei den Lesern und schafft Kontinuität sowie Vertrauen.

 

Wenn Sie diesen Artikel mochten, gefällt Ihnen vielleicht auch dieser Blogbeitrag: Virtuelle Buchtour: Ihr Buch auf Reise von Blog zu Blog.

idea icon

Halten Sie sich stets auf dem Laufenden: Erfahren Sie zuerst von spannenden neuen Aktionen und hilfreichen Tipps für Autoren auf Facebook, Twitter und in unserem Newsletter. Vielleicht interessieren Sie sich auch für unsere Webinar-Reihe zum Thema Kreatives Schreiben auf YouTube?


29.07.2015 zuletzt geändert am: 18.12.2018 • Christin Haftmann
Kategorien: Marketing, Online Marketing,
Tags: Autorenmarketing, Blog,