Der Flyer zum Buch - Ratschläge für Inhalt und Layout

Sie haben ihr Buch geschrieben und veröffentlicht und freuen sich darüber, dass ab und zu ein paar Verkäufe ins Haus schneien, doch der große Ansturm steht noch aus. Hier kommt das Marketing ins Spiel – und zwar auf allen Kanälen. Einer davon ist der gute, alte Printbereich. Flyer, Postkarten und Lesezeichen sind immer noch ein sehr beliebtes Mittel, um auch in der analogen Welt auf Ihr Buch aufmerksam zu machen.

Wie sollte ein Flyer gestaltet sein

Genau wie bei ihrem Buch haben Sie auch bei der Gestaltung der Werbemittel freie Hand und sollten sich nicht verbiegen. Allerdings ist unbedingt darauf zu achten, dass der Flyer auch der Bildsprache ihres Buches widerspiegelt. Sie sollten sich nicht allzu weit von den Farben, der verwendeten Schrift und dem allgemeinen Ton entfernen. Eine Postkarte mit knallbunten Kuscheltieren, der zu einem Ratgeber für logistische Prozesse führt wird den Großteil potenzieller Kunden irritieren und nicht unbedingt zu mehr Verkäufen führen. Die einfachste Methode ist das Cover des Buches abzubilden (ob auf der gesamten Fläche oder als dreidimensionales Buch).

Da die Aufmerksamkeitsspanne der meisten Kunden äußerst kurz ist empfiehlt es sich, die wichtigsten Informationen stets präsent zu platzieren und den Flyer kurz zu halten. Ein Klappflyer mit vier Seiten ist bereits das Äußerste an Informationsmenge. Eher zu empfehlen ist eine Postkarte mit Vorder- und Rückseite. Die Vorderseite des Flyers sollte genutzt werden, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Die Informationen sollten so gering wie möglich gehalten werden, um die Vorderseite nicht zu überfrachten. Zusätzliche Texte sollten eher auf der Rückseite ihren Platz finden.

Was sollte auf dem Flyer nicht fehlen

Die wichtigsten Elemente für Ihren Flyer sind der Titel des Buches, ihr Name und ein sehr kurzer Abriss worum es in dem Buch geht. Zusätzlich sollte ein kurzer Werbespruch für Aufmerksamkeit sorgen und ein auffälliger Link zu einer Seite führen, auf der ihr Buch gekauft werden kann.

Wie können Sie Ihren Flyer umsetzen

Am einfachsten lassen sich Flyer in Layoutprogrammen wie Indesign oder Scribus umsetzen. Aber auch Grafikprogramme wie GIMP oder Photoshop sind geeignet. Sie benötigen aber nicht unbedingt ein grafisches Programm, auch wenn es Ihnen einiges an Arbeit abnehmen dürfte. Holen Sie sich die Maße von Ihrer Wunschdruckerei und stellen Sie die Seiten in Word entsprechend ein, dann können Sie auch in Ihrer gewohnten Umgebung arbeiten. Einige Druckereien liefern auch Vorlagen-Dateien im richtigen Format. Für die Übergabe der Daten an die Druckerei wird so gut wie immer eine PDF benötigt. Hier sollten Sie sich noch einmal genau die Anforderungen der Druckerei durchlesen, denn diese fallen mitunter sehr unterschiedlich aus.

Zwei Strukturbeispiele, wie Sie Ihren Flyer aufbauen könnten

Um Ihnen eine Orientierung und einen Anfangspunkt zu geben, hier zwei Möglichkeiten, wie ein Flyer aufgebaut sein kann.

Postkarte

Postkarte

 

Klappflyer

Flyer

 

Wo sollte der Flyer ausgelegt werden

Sie sollten Ihre Werbemittel gezielt platzieren. Das ziellose Verteilen von Flyern auf der Straße oder in Cafés wird Ihnen nur wenige Verkäufe bringen und dafür Ihr Budget bei den Druckkosten auffressen. Suchen Sie sich gezielt Veranstaltungen, die dem Genre Ihres Buches entsprechen und fragen Sie, ob Sie Ihr Material auslegen dürfen. Besucher solcher Veranstaltungen werden eher geneigt sein sich Ihre Flyer anzusehen, als Leute, die Sie auf der Straße ansprechen. Auch auf eigenen Lesungen sollte Werbematerial nicht fehlen. Wenn Sie bereits begonnen haben ein Netzwerk mit anderen Autoren aufzubauen können Sie diese bitten auf Ihren Lesungen für Sie Werbung zu machen.

Analysieren nicht vergessen

Ein gut gestalteter Flyer mit allen wichtigen Informationen ist schön und gut, doch woher wollen sie wissen, ob ihr Werbemittel auch wirklich funktioniert? Selbst wenn die Verkäufe ihres Buches ansteigen können sie nicht wissen, ob ihr Flyer der Grund dafür war oder womöglich eine andere ihrer Werbeaktionen. Sicherlich können sie nicht herausfinden, ob der Flyer dazu geführt hat, dass ein Fan jemand anderen von ihrem Buch erzählt hat und dieser sie dann wiederum über eine Suchmaschine gefunden hat – aber sie können die Links, die sie auf dem Flyer platzieren überwachen und so Rückschlüsse ziehen. Nutzen sie hierfür einen der vielen Shortlink-Anbieter (bitly, trim, etc.). Diese bieten ihnen die Möglichkeit zu zählen, wie oft ein Link genutzt wurde.

Fertigen Sie nach und nach verschiedene Flyer mit verschiedenen Shortlinks an, um nachzuvollziehen, welche Gestaltung am besten funktioniert und zu den meisten Verkäufen führt.

Wenn Sie diesen Artikel mochten, gefällt Ihnen vielleicht auch dieser Blogbeitrag: Leseproben richtig drucken.

idea icon

Halten Sie sich stets auf dem Laufenden: Erfahren Sie zuerst von spannenden neuen Aktionen und hilfreichen Tipps für Autoren rund um die Themen Marketing und Schreiben auf Facebook und Twitter. Vielleicht interessieren Sie sich auch für unsere Webinar-Reihe zum Thema Kreatives Schreiben auf YouTube?

 


02.02.2015 zuletzt geändert am: 20.11.2018 • Marcel Fenske-Pogrzeba
Kategorien: Marketing,
Tags: Flyer, Lesungen, Marketing, Postkarte, print,